Unser Presbyterium - Presbyterium: Sitzungsberichte

Presbyteriumssitzung Dezember 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Gemeindeamt Donnerstag, 19. Januar 2017 um 16:30

5.3     Bericht von der Kreissynode am 12.11.2016
          Herr Pfr. Völkl hat an der Sitzung teilgenommen und berichtet.

          Tagesordnungspunkte waren u.a.:

Ø  Thema: Alles beginnt mit der Sehnsucht, Sehnsucht und Reformation
Vorträge von Herrn Pfr. Rainer Fischer und Herrn Pfr. Martin Bock

Ø  Pfarrstellenplanung 2017-2020, Vorschau bis 2030

Ø  Verabschiedung Haushalt 2017

Ø  Festlegung Kreiskirchliche Kollekten 2017

Ø  Mitteilung, dass der Haushalt 2018 bereits Mitte des Jahres vorgelegt werden muss

Ø  Anregung der Kgm. Dellbrück/Holweide, dass ein zweiter Satz der Roll-Ups der Wanderausstellung
„500 Jahre Reformation in Köln und Region“

 5.4     Bericht von der Verbandsvertretung 25.11.2016, Ev. Kirchenverband Köln und Region
Herr Rehnitz berichtet von Tagesordnungspunkten der Verbandsvertretung:

·       Beschluss Haushalt 2017

·       Verteilung Überschuss 2015 an die Gemeinden

·       Berichte der Einrichtungen des Verbandes

 5.5     Benennung Mitglieder für die Verbandsvertretung des Ev. Verwaltungsverbandes
Köln-Rechtsrheinisch

         Die Superintendentin des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch bittet die Kirchengemeinden um Benennung von Mitgliedern für die Verbandsvertretung des zum 1.1.2017 gegründeten Ev. Verwaltungsverbandes Köln-Rechtsrheinisch. Für Kirchengemeinden mit bis zu 10.000 Gemeindegliedern (Köln-Dellbrück/Holweide hat derzeit 7195) sind zwei Abgeordnete und deren Stellvertretungen zu benennen.

____ Beschluss Nr. 121:

        Das Presbyterium beschließt, nachstehende Personen als Mitglieder/stellvertretende Mitglieder in die Verbandsvertretung des Ev. Verwaltungsverbandes Köln-Rechtsrheinisch zu berufen:

          Mitglieder:                                              stellv. Mitglieder

1.   Herr Pfarrer Klaus Völkl                      1. Herr Pfarrer Ulrich Kock-Blunk

2.   Herr Jörg Rehnitz                               2. Frau Helga Heyder-Späth

 

5.6     Öffentlichkeitsausschuss
Herr Kirsch berichtet, dass die für den 14.11.2016 geplante Sitzung ausgefallen ist. Der Ausschuss trifft sich wieder im nächsten Jahr.

5.7     AK Ökumene – Anlage
Das Protokoll der Sitzung des Arbeitskreises am 26.10.2016 liegt allen Mitgliedern des Presbyteriums vor.

          Herr Schmitz berichtet vom AK Ökumene.

·      Am Buß- und Bettag fanden ökumenische Gottesdienste in der Versöhnungskirche und in der Christuskirche, sowie ein Gottesdienst in der Pauluskirche statt.

·          Ökumenischer Sessionseröffnungsgottesdienst am 08.01.2017 um 11.00 Uhr in der Christuskirche

·          Ökumenischer Gottesdienst am 15.01.2017 um 15.00 Uhr in St. Joseph

Gebetswoche für die Einheit der Christen (18.01.-25.01.2017):

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (2. Kor. 5,14),

anschließend Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Pfarrsaal St. Joseph

·         Vorschlag des PGR für nächstes Treffen PGR+KV+Presbyterium:

Donnerstag, 04.05.2017 um 20.00 Uhr in St. Joseph

·         Partnerschaftsvereinbarung, Unterzeichnung auf dem ökumenischen Kirchentag 24.06.2017

·          Anregung/Vorschlag das „Flüchtlingsboot“ für eine Aktion vor Ort zu nutzen

          Der Arbeitskreis trifft sich wieder am 11.01.2017 um 19.30 Uhr in Mariä Himmelfahrt.

 

5.7.1  Partnerschaftsvereinbarung


Die Änderungswünsche der Gremien sind von Herrn Bornfleth in die Partnerschaftsvereinbarung
eingearbeitet worden.
Eine Ausfertigung der Vereinbarung liegt jedem Mitglied des Presbyteriums vor.

Die Vereinbarung sollte von katholischer Seite von Herrn Pfr. Fasel und Herrn Mohr sowie von
evangelischer Seite von einem
Pfarrer und einem Mitglied des Presbyteriums unterschrieben werden.

           Beschluss Nr. 122:
Das Presbyterium stimmt der vorliegenden Partnerschaftsvereinbarung zu.

 

5.8     Kollektenbestimmungen Kirchenjahr 2016/2017

          Der Entwurf des Kollektenplans 2016/2017 wird als Tischvorlage verteilt.
Die Klingelbeutelsammlungen an den 5. Sonntagen der Monate Januar, April, Juli und Oktober wird bestimmt für die Kita Faireint, Kita Diakonie. Die Kollektensammlung in der Versöhnungskirche am 14.05.2017 (Konfirmation) wird noch festgelegt.

 

          Beschluss Nr. 123:
Das Presbyterium genehmigt einstimmig den vorliegenden Kollektenplan für das Kirchenjahr 2016/2017.
An 5. Sonntagen eines Monats soll für die Kita Faireint und die Kita Diakonie - beide in Holweide gesammelt werden.

 6.1     Haushalt 2017

           Beschluss Nr. 130:   

          Haushaltsbeschluss

Aufgrund des § 79 der Verordnung über das Kirchliche Finanzwesen in der Evangelischen Kirche im Rheinland (KF-VO) vom 26. November 2010 in der aktuellen Fassung (zuletzt geändert durch 8. Verordnung vom 17.11.2015) hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde in seiner

Sitzung am 05.12.2016 folgenden Beschluss gefasst:

1.     Der Haushalt für das Jahr 2017, der die für die Erfüllung der Aufgaben der Kirchengemeinde voraussichtlich anfallenden Erträge und entstehenden Aufwendungen sowie eingehenden Einzahlungen

2.     und zu leistenden Auszahlungen für Investitionen und notwendigen Verpflichtungsermächtigungen enthält, wird festgesetzt

 a)    in der Ergebnisplanung
mit dem Gesamtbetrag der Erträge auf                                                               1.144.639 EUR
mit einem Zinsertrag von                                                                                       16.000 EUR
mit dem Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                                                    1.064.201 EUR

b)    in der Kapitalflussplanung
mit dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der
Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit auf                                                      0 EUR
mit dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der
Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit auf                                              50.000 EUR

2)    Kredite für Investitionen werden nicht veranschlagt.

3)    Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt.

4)    Kredite zur Liquiditätssicherung werden nicht beansprucht.

5)    Rücklagen werden nicht zum Ausgleich der Ergebnisplanung eingesetzt.

6)    Die Schlüssel, nach denen die Kostenstellen auf die Handlungsfelder bzw. Teilhandlungsfelder verteilt

       werden, werden wie im Haushaltsbuch dargestellt, festgestellt.

7)    Die Stellenübersicht wird mit einer Gesamtzahl von 7,04 Stellen festgesetzt.

8)    Die Erheblichkeitsgrenze gemäß § 81 (2) Nr. 1 KF-VO wird festgesetzt auf            100.000 EUR

Der vorstehende Haushaltsbeschluss wird gemäß § 78 (2) KF-VO offengelegt.

Haushaltsbeschluss, Ergebnisplanung, Haushaltsbuch und Kapitalflussplanung mit Anlagen liegen zur Einsichtnahme von 06.12.2016 bis 15.01.2017 im Gemeindeamt der Ev. Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide, Hagedornstraße 40, 51069 Köln öffentlich aus.

Köln, den 05.12.2016

 

7.       Diakonie

          Der Diakonieausschuss hat am 14.11.2016 getagt.

          Frau Rabe-Rahman berichtet. Themen waren:

Ø     Diakoniesprechstunde - wird vorwiegend von Muslimen in Anspruch genommen, dann Evangelische"gefolgt von "Orthodoxen"

Ø    Bericht von Herrn Bertram zu Kölsch Hätz

Ø    Holweider Selbsthilfe - bietet Beratung zu Arbeitslosengeld II an

Ø    Flüchtlingshilfe

Ø    Planungen: Öffentlichkeitsarbeit, im Gemeindebrief Suche nach Ehrenamtlichen, die bereit sind für kurzfristige Einsätze

Ø     Anfrage Bundesfreiwilligendienst

Ø     Weihnachtsbeihilfen wurden beschlossen

 9.1     Antrag auf Stellenfreigabe Küsterstelle

Da der Küster des III. Pfarrbezirks mit Ablauf des Februar 2017 in den Ruhestand gehen wird, hat das Presbyterium auf der Klausurtagung am 19.11.2016 darüber beraten, wie die Stelle neu besetzt werden kann.

Um eine Festschreibung der vorhandenen Strukturen auszuschließen, wird an den Beschluss über den Antrag der Stellenfreigabe die Bedingung geknüpft, dass bis zur Ausschreibung oder Stellenanzeige eine Arbeitsplatzbeschreibung für die gewünschten Leistungen insbesondere in Hinblick auf die Anforderungen in allen Gemeindezentren und Kirchen und damit verbundenen Vertretungsregelungen formuliert wird. Darin eingeschlossen sein sollte die Möglichkeit der Fremdvergabe von erforderlichen und / oder gewünschten Leistungen. Auch eine Regelung, die auf teilweisen Verzicht der Gottesdienstbegleitung hinausläuft, ist denkbar und sollte zumindest diskutiert werden können. Dafür eventuell notwendige technische Veränderungen in den Zentren sollten, soweit nicht schon vorhanden, umgesetzt werden. Auf eine örtliche Festlegung der Stellenbeschreibung sollte zumindest im Antrag an den Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch verzichtet werden.

Vor der durchzuführenden Ausschreibung der Stelle soll eine Neufassung der Arbeitsplatzbeschreibungen bzw. Dienstanweisungen für die Tätigkeit der Betreuung in den Gemeindezentren vorgenommen werden, die als Ziel eine gleichmäßige Auslastung der personellen Ressourcen darstellt und die notwendigen Vertretungsregelungen schriftlich festhält. Die Befristung wird mit der in 2 Jahren anstehenden weiteren personellen Veränderung im Pfarrdienst der Gemeinde begründet. Die Finanzierung der Stelle ist mittelfristig durch Haushaltsmittel gesichert.

           Es wird ausführlich diskutiert über

a)     Besetzung 50% und Fremdvergabe von Dienstleistungen

b)    Besetzung 100% und keine Fremdvergabe

c)     auf zwei Jahre befristete Einstellung

           Beschluss Nr. 134:   

Das Presbyterium beantragt beim Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch die Stellenfreigabe für die auf 2 Jahre befristete Wiederbesetzung der durch den Ruhestand von Herrn Mattern freiwerdenden Küsterstelle der Ev. Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide mit einem Dienstumfang von 50%.